Corona-Maßnahmen in Niedersachsen während der Feiertage

Corona-Maßnahmen in Niedersachsen
Ab diesem Montag gelten in Niedersachsen neue Corona-Maßnahmen. Die Menschen in Niedersachsen werden aufgefordert, über die Feiertage möglichst zu Hause zu bleiben.

Über Ostern sollten die Maßnahmen ursprünglich noch verschärft werden. So sollten der Gründonnerstag sowie der Karsamstag zu Ruhetagen werden. Dieser Plan wurde nun wieder verworfen. Es bleibt bei strengeren Regelungen für Landkreise, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz bei über 100 liegt und noch weitergehenden Maßnahmen für Landkreise, in denen die Inzidenz über 150 liegt. Dies ist beispielsweise in den grenznahen Landkreisen Leer und Emsland der Fall.

Ausgangssperren
Statt der Schließungen zu Ostern soll es nun Ausgangssperren zwischen 21 Uhr und 5 Uhr geben. Ab einer Inzidenz von 100 sollen Ausgangssperren geprüft, ab einer Inzidenz von über 150 sollen sie größtenteils zur Pflicht werden.

Ansammlungsverbot
Über die Osterfeiertage, vom 2. April 2021 bis zum 5. April 2021, sind Menschenansammlungen in der Öffentlichkeit verboten, auch wenn Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Gottesdienste sind jedoch erlaubt.

Kontaktbeschränkungen
Ab einer Inzidenz von 100 dürfen sich seit dem 29. März 2021 Personen aus einem Haushalt lediglich mit maximal zwei Personen aus einem anderen Haushalt treffen. Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt.

Bei einer Inzidenz von über 150 darf ein Haushalt nur eine Person aus einem anderen Haushalt treffen. Kinder bis 6 Jahre werden bei dieser Regelung nicht mitgezählt.

Die Kontaktbeschränkungen betreffen ebenfalls Fahrten mit dem PKW und den Aufenthalt im Freien. Bei Fahrten im PKW können die Landkreise darüber hinaus eine Maskenpflicht für haushaltsfremde Beifahrer anordnen.

Kindertagesstätten und Schulen
Welche Regelungen für die Zeit nach den Osterferien in Niedersachsen gelten, ist auf der Website des Niedersächsischen Kultusministeriums zu lesen.

Reisen und Ausflüge ins Nachbarland an den Feiertagen
Deutschland und die Niederlande raten von nicht notwendigen Reisen ins Nachbarland ab.

Die niederländische Regierung fordert die Bürgerinnen und Bürger auf, Reisen ins Ausland vorerst einzustellen und bis zum 15. Mai auch keine Reisen zu buchen. Obwohl der „kleine Grenzverkehr“ in unserer Grenzregion gemäß der Quarantäne-Verordnung des Landes Niedersachsen von deutscher Seite her unter bestimmten Bedingungen noch möglich ist, teilt die niederländische Regierung mit, dass die Grenze nur dann überschritten werden darf, wenn dies unbedingt notwendig ist. Für Menschen, die in den Niederlanden wohnen, gilt bei Rückkehr eine zehntägige Quarantäne.

Nach längeren Aufenthalten in den Niederlanden gilt auch für Menschen, die in Niedersachsen wohnen, eine Quarantäne-, Melde- und Testpflicht. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.

Mehr Informationen zu den Regelungen in Niedersachsen sind auf den Seiten des Landes Niedersachsen zu finden. Die Niederlande informieren über Regelungen zur Ein- und Ausreise unter folgendem Link.

Auf folgenden Abbildungen der niedersächsischen Landesregierung sind die Regelungen noch einmal dargestellt: