Home-office wegen Coronavirus und die Folgen für die Sozialversicherungen

Nach der EU-Verordnung 883 von 2004 ist ein Grenzgänger in seinem Wohnland sozialversichert, wenn er mindestens 25% seiner Tätigkeit im Wohnland ausübt. Viele Grenzgänger arbeiten aber jetzt auch viel zu Hause. Dies kann im Prinzip dazu führen, dass ein Grenzgänger, der z.B. in Belgien lebt und normalerweise in Deutschland arbeiten würde, nun von der belgischen Sozialversicherung gedeckt wäre. Zum jetzigen Zeitpunkt haben sowohl die belgische, deutsche als auch die niederländische Regierung beschlossen, dass diese Bewertung nicht angewendet wird, wenn die Heimarbeit durch den Ausbruch des Coronavirus verursacht wird.  Das bedeutet, dass Sie im Zusammenhang mit dem Coronavirus weiterhin durch das Sozialversicherungssystem abgesichert sind, das Sie vor Ihrer Heimarbeit hatten.

  • Stellungnahme der DVKA (Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland) hier>>
  • Stellungnahme der SVB (Sociale Verzekeringsbank) hier>>
  • Stellungnahme der belgischen Regierung hier>>

Durch übersichtliche Tabellen bringt das ITEM Institut in Maastricht mehr Klarheit in die heutige Situation und stellt gegenüber, welche Regelungen im Steuerrecht und Sozialversicherungsrecht aktuell in der Region Deutschland – Belgien – Niederlande gelten.

Download Tabelle>>