Informationen

Wohnen in Deutschland, arbeiten in den Niederlanden

„Vor fünf Jahren wurde ich arbeitslos. Ich habe nicht gezögert und direkt in den Niederlanden nach einer Arbeitsstelle gesucht. In Deutschland konnte ich nichts finden, dass zu meinen Fähigkeiten passte. In den Niederlanden jedoch klappte es! Ich mache jetzt in den Niederlanden fast die gleiche Arbeit wie früher in Deutschland. Ich verdiene etwas mehr. Habe einen guten Arbeitgeber und nette Kollegen. Hin und wieder veralbern wir uns auch gegenseitig wegen der unterschiedlichen Sprachen und Akzente. Anfangs musste ich mich in den Niederlanden sehr an die verschiedenen Vorschriften gewöhnen, die für Grenzgänger gelten . Der einzige Nachteil für einen Grenzgänger: Es gibt so viel zusätzlichen Papierkram! Bei dem Grenzinfopunkt hat mir aber gezeigt, worauf ich achten muss. Auch dank dieser Leute, arbeite ich jetzt ohne Probleme in den Niederlanden.“

Dirk Müller (36 Jahre), arbeitet in den Niederlanden.

Wenn Sie in den Niederlanden arbeiten, bezahlen Sie in den Niederlanden Lohnsteuer. Das gilt auch wenn Sie in Deutschland wohnen. Sie sind in diesem Fall auch in den Niederlanden sozialversichert. Sie behalten trotzdem Ihre eigene Krankenkasse und können in Deutschland weiter zu Ihrem Hausarzt gehen.

Sollten Sie vollständig arbeitslos werden, beantragen Sie in Deutschland Arbeitslosengeld. Sie erhalten, falls es auf Sie zutrifft, von der Familienkasse einen Differenzbetrag zusätzlich zu dem niedrigeren kinderbijslag (niederländisches Kindergeld).

In den Niederlanden ist die Rente anders geregelt. Normalerweise bekommen Sie neben der staatlichen Rente auch eine betriebliche Rente.

Die Lohnabzüge sind in der Regel niedriger als in Deutschland, wodurch ein niederländischer Nettolohn häufig höher ist.

Allgemeine Informationen über das Sozialversicherungssystem in den Niederlanden finden Sie in einer Broschüre der Deutschen Rentenversicherung: Meine Zeit in den Niederlanden – Arbeit und Rente europaweit.

Burgerservicenummer (BSN)

Wenn Sie in den Niederlanden arbeiten oder studieren möchten oder anderweitig mit dem niederländischen Staat zu tun haben, haben Sie eine Bürgerservicenummer (BSN) nötig. Es kann sinnvoll sein auch für Ihren Partner eine BSN zu beantragen, z.B. für eine gemeinsame Steuererklärung in den Niederlanden oder für einen Antrag auf zorgtoeslag. Die BSN ist eine Kombination aus einer Steueridentifikationsnummer und einer Sozialversicherungsnummer. Unter dieser Nummer sind Sie bei allen niederländischen Behörden bekannt und Sie brauchen diese um eine Krankenversicherung abzuschließen. Ihr Arbeitgeber benötigt diese für den Lohnsteuerabtrag und Sozialversicherungsabgaben.

Wo kann man eine BSN beantragen?

Um eine BSN zu beantragen, melden Sie sich persönlich – mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis – bei einer der 18 angewiesenen Gemeinden:

Mehr Informationen finden Sie auf der Website der Rijksoverheid (auf Niederländisch).

Aufenthaltserlaubnis und/oder Arbeitserlaubnis

Wenn Sie keine EU-Staatsbürgerschaft haben, muss Ihr Arbeitgeber in den Niederlanden in vielen Fällen eine Arbeitserlaubnis beantragen. Ob Sie auch eine Aufenthaltserlaubnis (ggf. in Kombination mit einer Arbeitserlaubnis) beantragen müssen, hängt von Ihrer Nationalität ab. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website des IND (die Website ist auf Niederländisch und Englisch verfügbar).

Allgemeine Informationen über die Arbeit in einem anderen EU-Land

Der nachfolgende Animationsfilm bietet allgemeine Informationen über die Arbeit in einem anderen EU-Land und die Folgen für Ihre Sozialversicherung. Für Ihre spezifische Situation wenden Sie sich bitte an einen Berater an einem Grenzinfopunkt.

Hier finden Sie
Grenzinfopunke in Ihrer Nähe