Wohnen in Deutschland, arbeiten in den Niederlanden

„Vor 5 Jahren verlor ich meine Arbeit. Ich zweifelte nicht und habe mich direkt in den Niederlanden umgesehen, ob ich dort einen Arbeitsplatz finde. In Deutschland fand ich keine Arbeitsstelle, die zu meinem Profil passte. In den Niederlanden hat das geklappt! In den Niederlanden habe ich jetzt fast dieselbe Arbeit wie früher in Deutschland. Ich verdiene etwas mehr. Ich habe einen guten Arbeitgeber, nette Kollegen und hin und wieder scherzen wir miteinander über die unterschiedlichen Sprachen und Akzente. Zu Beginn meiner Zeit in den Niederlanden musste ich mich sehr an die unterschiedlichen Vorschriften für Grenzgänger gewöhnen. Wenn Sie mich fragen, ist das aber der einzige Nachteil eines Grenzgängers. Man hat viel zusätzlichen Papierkram! Der Grenzinfopunkt hat mir erläutert, was ich alles beachten muss. Auch dank ihnen arbeite ich jetzt ohne Probleme in den Niederlanden.”

Dirk Müller (36 Jahre) arbeitet in den Niederlanden

Wenn Sie in Deutschland wohnen und in den Niederlanden arbeiten, dann bezahlen Sie Lohnabgaben in den Niederlanden. Sie sind auch in der niederländischen Sozialversicherung (Achtung: von dieser Regel gibt es Ausnahmen). Als Einwohner Deutschlands haben Sie auch bestimmte Rechte in Deutschland. Sie bleiben beispielsweise bei Ihrer eigenen Krankenkasse und Sie können in Deutschland weiterhin zu Ihrem Hausarzt gehen. Wenn Sie arbeitslos werden, beantragen Sie in Deutschland Arbeitslosengeld. In den Niederlanden ist die Rente anders geregelt. Nicht schlechter als in Deutschland, aber anders organisiert. Die vom Lohn einbehaltenen Beiträge sind in den meisten Fällen niedriger als in Deutschland und dadurch ist der niederländische Nettolohn oft höher.

Allgemeine Informationen über das Sozialversicherungssystem in den Niederlanden finden Sie in einer Broschüre der Deutschen Rentenversicherung: Meine Zeit in den Niederlanden – Arbeit und Rente europaweit.

Burgerservicenummer (BSN)

Jeder, der in den Niederlanden arbeitet oder studiert oder irgendwie mit dem niederländischen Staat zu tun hat, braucht eine Bürgerservicenummer (BSN). Unter dieser Nummer sind Sie bei allen niederländischen Instanzen bekannt. Ohne BSN dürfen Sie in den Niederlanden nicht arbeiten oder studieren. Die BSN kann bei unterschiedlichen niederländischen Gemeinden beantragt werden. Weitere Informationen zur Beantragung einer BSN finden Sie auf der Website der Rijksoverheid.

Wo kann man eine BSN beantragen?

Um eine BSN zu beantragen, melden Sie sich persönlich – mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis – bei einer der 18 angewiesenen Gemeinden:

Aufenthaltsgenehmigung und/oder Arbeitsgenehmigung

Wenn Sie keine EU-Nationalität haben, muss Ihr Arbeitgeber in den Niederlanden häufig eine Beschäftigungsgenehmigung (TWV) beantragen. Ob Sie auch eine Aufenthaltsgenehmigung (eventuell in Kombination mit einer TWV) benötigen, ist von Ihrer Nationalität und Ihrer Arbeit abhängig. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website der IND (Website in niederländischer und englischer Sprache). 

Allgemeine Informationen über das Arbeiten in einem anderen EU-Land

Im unten stehenden Animationsfilm erhalten Sie allgemeine Informationen über das Arbeiten in einem anderen EU-Land und die Folgen für Ihre Sozialversicherung. Für Ihre spezifische Situation können Sie sich an einen Berater bei einem Grenzinfopunkt wenden.

Hier finden Sie
Grenzinfopunke in Ihrer Nähe