Steuern

Wenn Sie in Deutschland wohnen und in den Niederlanden arbeiten, haben Sie sowohl mit der niederländischen als auch mit der deutschen Steuerbehörde zu tun. In Deutschland geht es in dieser Situation (Arbeiten in den Niederlanden) um die Einkommensteuer und in den Niederlanden um die Lohnsteuer. Die Niederlande und Deutschland haben ein Doppelbesteuerungsabkommen, und deshalb müssen Sie z. B. für Ihren Lohn ausschließlich in den Niederlanden und nicht „auch” in Deutschland Steuern abführen.

Wenn Sie in den Niederlanden arbeiten, sind Sie für Ihren Lohn in den Niederlanden lohnsteuerpflichtig. Wenn Ihr Jahreseinkommen zu mehr als 90% in den Geltungsbereich der niederländischen Steuern fällt, können Sie in den Niederlanden eine Steuererklärung abgeben, als ob Sie in den Niederlanden wohnen. Das heißt qualifizierte ausländische Steuerpflicht. Der mögliche Vorteil ist, dass Sie Ihre Hypothekenzinsen von der Steuer abziehen können. Allgemein ist die niederländische Lohnsteuer niedriger als die deutsche. Die niederländische Lohnsteuer ist mit der deutschen Steuerklasse 3 vergleichbar. Die niederländischen Steuern sind ebenso wie in Deutschland progressiv. Das bedeutet, dass Sie höhere Steuern abführen, wenn Sie ein höheres Einkommen haben. Die Steuererklärung in den Niederlanden muss jährlich bis zum 1. Juli eingereicht werden.

Lohnabgaben (Loonheffing)

Ein wichtiger Unterschied zur deutschen Steuerbehörde ist, dass die niederländische Steuerbehörde auch die Beiträge für die Sozialversicherung erhebt. Auf Ihrem Lohnstreifen steht die Einbehaltung ,loonheffing’. Dies ist nicht nur die Lohnsteuer, sondern auch die Beiträge der niederländischen Volksversicherungen.

Abgabe einer gemeinsamen Steuererklärung

Wenn Sie mit jemandem zusammenwohnen, ist es möglich, dass Ihr Partner auch in den Niederlanden die Steuererklärung abgibt. Eine Bedingung ist, dass Ihr Partner ebenfalls die 90%-Anforderung erfüllt oder dass das gemeinsame Einkommen die 90%-Anforderung erfüllt. Er/sie kann in diesem Fall Abgabenkürzung beantragen, einen Betrag von ca. € 1.000,- pro Jahr. Um eine Steuererklärung in den Niederlanden abgeben zu können, benötigt Ihr Partner eine Bürgerservicenummer (BSN).

Eine gemeinsame Steuererklärung hat keinen Einfluss auf die tatsächlich zu zahlenden Steuern im Vergleich zu einer Steuererklärung für eine Einzelperson. Nur das behördliche Verfahren ist anders.

Weitere Informationen zur qualifizierten ausländischen Steuerpflicht finden Sie auf der Website der Steuerbehörde.

Ausnahmen

Einige Berufsgruppen genießen in Bezug auf die Steuern eine Ausnahmeregelung. Dies sind Dozenten mit befristeten Arbeitsverträgen, internationale Kraftfahrer und Personal im Flugverkehr oder in der Schifffahrt. Außerdem sind die Lohnsteuer von durch eine deutsche Personalvermittlung in die Niederlande entsandten Arbeitskräften anders geregelt. Auch für anderweitig entsandte Arbeitskräfte gelten besondere Vorschriften.

Wenn Sie zu einer dieser Gruppen gehören, ist es wichtig, sich an einen Experten zu wenden. Unten finden Sie die Kontaktangaben:

  • Belastingdienst Buitenland (Steuerbehörde Ausland) in Heerlen: +31 55 538 53 85
  • Team GWO (gemeinsame Abteilung mit Experten der niederländischen, deutschen und belgischen Steuerbehörden)
    • aus Deutschland: 0800 101 1352
    • aus den Niederlanden: 0800 024 1212.

Hier finden Sie
Grenzinfopunke in Ihrer Nähe