Arbeitslosigkeit

Wenn Sie Grenzgänger sind und vollarbeitslos werden, können Sie sich binnen sieben Kalendertagen bei der zuständigen Stelle in Belgien, d.h. dem VDAB, melden und bei der zuständigen Zahlungsstelle Arbeitslosengeld beantragen. Zuständige Stellen sind die Hilfskassen für Arbeitslosigkeit bzw. für Gewerkschaftsmitglieder die Gewerkschaften (die RVA [bzw. das LFA] führt im Folgenden die Berechnung durch). Bei der Beurteilung wird auch das deutsche Arbeitsrecht berücksichtigt.

Bedingungen

Um die Anforderungen zu erfüllen, addiert Belgien die versicherten Zeiträume im Ausland und in Belgien. Sie benötigen hierfür das Formular PDU1, das Sie bei der am Ort Ihres deutschen Arbeitgebers zuständigen Agentur für Arbeit erhalten. Ihr deutscher Arbeitgeber ist verpflichtet, Ihnen bei Entlassung eine Arbeitsbescheinigung auszuhändigen. Sie haben noch kein PDU1, dafür aber die Arbeitsbescheinigung? Dann dürften Sie berechtigt sein, einstweilen Ihr belgisches Arbeitslosengeld zu erhalten.
Wenn Sie vorab mit der Entlassung einverstanden sind, kann Ihnen ein Arbeitgeber unter Umständen eine Abfindung anbieten. Beachten Sie dabei, dass Sie – sofern Sie hierdurch früher arbeitslos werden und die Kündigungsfrist nicht eingehalten wird – keinen Anspruch auf belgisches Arbeitslosengeld besitzen. Ebenso ist bei einer Entlassung in Deutschland unbedingt zu beachten, dass auch die Bedingungen überprüft werden, unter denen die Zahlung in Belgien erfolgt.

Ausnahmen

Ausnahmen sind möglich für Personen, die nicht jeden Tag oder mindestens einmal pro Woche nach Belgien zurückkehren. In diesem Fall können Sie selbst entscheiden, wo Sie die Zahlung beantragen. Sofern die Zahlung in Deutschland beantragen, müssen Sie sich in diesem Zeitraum in Deutschland aufhalten. Sofern Sie später nach Belgien zurückkehren wollen, besteht die Möglichkeit, die deutsche Zahlung maximal drei Monate lang in Belgien weiterzubeziehen. Dieser Zeitraum kann gegebenenfalls um höchstens drei Monate verlängert werden. Hierfür benötigen Sie das Formular PDU2 der Agentur für Arbeit. Eine der Bedingungen besteht darin, dass Sie deutsches Arbeitslosengeld mindestens einen Monat lang in Deutschland beziehen.

Sofern Sie sofort nach Belgien zurückkehren, können Sie Ihre Zahlung auch in Belgien beantragen – und zwar unter denselben Bedingungen wie bei einem Grenzgänger.

Wenn Sie in Deutschland weiter in Teilzeit arbeiten oder Ihr Beschäftigungsvertrag aufgrund unvorhergesehener Umstände wie Feuer, Frost oder Konjunkturabschwung zeitweise ausgesetzt wird, müssen Sie Ihre Zahlung in Deutschland bei der Agentur für Arbeit beantragen. Sie benötigen dabei gegebenenfalls ein PDU1-Formular aus Belgien, um Ihren Beschäftigungsverlauf in Belgien nachzuweisen.

Insolvenz

Wird Ihr Arbeitgeber in Deutschland insolvent, haben Sie während der Kündigungsfrist zunächst Anspruch auf Lohnfortzahlung (Insolvenzgeld) durch die Agentur für Arbeit. Sie können diese Zahlung bei der Arbeitsagentur beantragen, die für Ihren Arbeitgeber zuständig ist. Nach Einstellung dieser Zahlung gelten Sie als arbeitslos und können in Belgien Arbeitslosengeld beantragen.

PDU1 beantragen

Sie können das PDU1 bei der Agentur für Arbeit an dem Ort beantragen, an dem sich Ihr Arbeitgeber befindet. Das Antragsformular können Sie hier herunterladen und bei dieser Arbeitsagentur einreichen. Sofern Sie ein PDU1 von Belgien benötigen, können Sie dieses über die RVA bzw. das LFA beantragen.

Hier finden Sie
Grenzinfopunke in Ihrer Nähe