Kind und Familie

Wenn Sie in Deutschland arbeiten, haben Sie Anspruch auf verschiedene Urlaubsregelungen und Zahlungen. Dies hängt jedoch nicht nur von Ihren, sondern auch von den Umständen des anderen Elternteils ab.

Sie müssen sich dabei gut über Ihre Rechte informieren.

Mutterschaftsurlaub

In Deutschland beginnt der Mutterschaftsurlaub sechs Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin und endet acht Wochen nach der Geburt. In dieser Zeit zahlt Ihnen Ihre deutsche Krankenkasse 13€ pro Kalendertag und der Arbeitgeber stockt auf den durchschnittlichen Nettolohn auf (Mutterschutzlohn).

Elternzeit und Elterngeld

Wenn Sie in Deutschland arbeiten, haben Sie Anspruch auf deutsche Elternzeit.

Dies ist eine unbezahlte Freistellung von der Arbeit, und dies ist möglich bis Ihr Kind das dritte Lebensjahr vollendet hat. In dieser Zeit bleiben Sie in Deutschland sozialversichert, da der Arbeitsvertrag weiter Bestand hat.

Ab dem Tag der Geburt können Sie mindestens zwei und höchstens 14 Monate Basiselterngeld in Anspruch nehmen, wenn Sie nicht oder nicht mehr als 30 Stunden pro Woche in dieser Zeit arbeiten. Diese Periode kann auf beide Elternteile verteilt werden, und zwar auch dann, wenn der andere Elternteil nicht in Deutschland versichert ist. Bei der Verteilung ist zu beachten, dass ein Elternteil maximal 12 Monate beanspruchen kann. Es gibt auch Möglichkeiten ElterngeldPlus und Partnerbonusmonate zu beantragen unter gewissen Bedingungen.

Für den in Belgien berufstätigen Partner muss dieser natürlich mit seinem belgischen Arbeitgeber eine Regelung zur Arbeitszeitreduzierung finden ( Zeitkredit und/ oder Elternurlaub). Etwaige Leistungen aus Belgien werden dann ggf. auf das deutsche Elterngeld angerechnet.  Weitere Informationen über die deutsche Elternzeit und Elterngeld finden Sie hier.

Geburts- oder Adoptionsprämie

In Belgien haben Sie Anspruch auf die Geburtsprämie, auch wenn Sie nicht in Belgien arbeiten.

Wenn Sie ein Kind adoptieren, haben Sie Anspruch auf die Adoptionsprämie.

Diese Prämien zahlen die Gliedstaaten seit 2019 eigenständig aus. In der Deutschsprachigen Gemeinschaft beantragen Sie diese bei dem Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Die Geburtsprämie erhält hier jedes Kind, das seinen ersten Wohnsitz in der Deutschsprachigen Gemeinschaft hat. Diese beträgt 1.144€/Kind. In Flandern ist dies fons und dort beträgt die Prämie 1.122€.

Anspruch auf Kindergeld

Sie haben Anspruch auf Kindergeld aus Deutschland. Ist der andere Elternteil in Belgien erwerbstätig oder bezieht dort andere Leistungen, erhalten Sie das Kindergeld vorrangig aus Belgien. Ist das deutsche Kindergeld höher als die belgische Leistung, wird der Betrag aus Deutschland um die Differenz aufgestockt.

Bezieht der andere Elternteil kein Einkommen, zahlt Deutschland direkt deutsches Kindergeld aus. In diesem Fall zahlt Belgien keine Differenz.

Die Kindergeldregelungen haben sich in Belgien 2019/2020 grundlegend geändert, da diese nun durch die Gemeinschaften verantwortet werden.  Es kommt dabei darauf an, wo die Kinder ihren Wohnsitz haben.

Die entsprechenden Beträge variieren von Gemeinschaft zu Gemeinschaft und können unter den enstprechenden Links nachgeschlagen werden.

Ist dies die Wallonie, so ist die famiwal zuständig,  in Flandern ist es fons,  in der Deutschsprachigen Gemeinschaft das Ministerium der DG  und in Brüssel iriscare.

 

Das  (zusätzliche) deutsche Kindergeld müssen Sie bei der zuständigen Familienkasse beantragen.

Für in Belgien wohnende Familien ist die Familienkasse des Saarlandes zuständig:
Postanschrift

  • Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland
    55149 Mainz

Das deutsche Kindergeld beträgt seit 07/2019 für das erste und zweite Kind 204 €, für das dritte Kind 210 € und ab dem vierten Kind 235 € pro Monat.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie von der Familienkasse oder Ihrem nächsten GrenzInfoPunkt.

Hier finden Sie
Grenzinfopunke in Ihrer Nähe