Neue Einreiseregeln in den Niederlanden: Keine Änderungen im „kleinen Grenzverkehr“ mit Nordrhein-Westfalen

6. Januar 2021

Alle Reisenden aus einem Hochrisikogebiet innerhalb der EU/Schengen-Zone – dazu gehört derzeit auch Deutschland – müssen seit dem 29. Dezember, 00.01 Uhr, ein negatives COVID-19-Testergebnis vorweisen, wenn sie per Flugzeug, Schiff, internationalem Zug und Bus in die Niederlande reisen. Der negative Test darf nicht mehr als 72 Stunden vor der Ankunft in den Niederlanden vorgenommen worden sein. Dieser Test ist zusätzlich zur dringenden Empfehlung für alle Reisenden, sich nach der Ankunft für 10 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben; nicht stattdessen. Die Testbescheinigung wird bereits vor Abfahrt kontrolliert. Für die meisten Menschen in den Grenzregionen zu Nordrhein-Westfalen verändert sich aufgrund von Ausnahmebestimmungen jedoch wenig: Die Grenzen bleiben geöffnet.

Von der Testpflicht befreit sind Reisende mit Auto, Motorrad oder Fahrrad sowie Fußgänger. Für den öffentlichen Personennahverkehr besteht ebenfalls keine Testpflicht. Bei Zug- oder Busreisen gilt die Testpflicht nur dann, wenn die Reise weiter als 30 Kilometer in das Landesinnere führt. Grundsätzlich keiner Testpflicht unterliegen zudem Grenzpendler zur Arbeit oder zum Studium, ebenso wenig wie zum Beispiel Lkw-Fahrer.

Weitere Informationen und eine vollständige Übersicht über die Regeln und Ausnahmen finden Sie auf der Website von Rijksoverheid. Diese Informationen sind auch in englischer Sprache verfügbar.

Veranstaltungen

Hier finden Sie
Grenzinfopunke in Ihrer Nähe