Quarantäne: Ausnahme für Grenzpendler und Grenzstudenten

12. November 2020

Gute Nachrichten: Die niederländische Regierung hat bekannt geben, dass Grenzpendler und Grenzstudenten von der dringenden Empfehlung zur häuslichen Quarantäne ausgenommen werden. Bisher gerieten sie in einen Teufelskreis, weil die Quarantänezeit jeden Tag, wenn sie jenseits der Grenze arbeiteten oder studierten, wieder von vorn begann.

Grenzpendler und Grenzstudenten können nun wie gewohnt für ihre Arbeit oder Ausbildung in das Nachbarland zurückkehren und müssen bei ihrer Rückkehr in die Niederlande nicht mehr 10 Tage in häuslicher Quarantäne verbringen. Allerdings müssen sie bestimmte Bedingungen erfüllen:

Grenzpendler müssen entweder in einem anderen EU-Mitgliedstaat wohnen, aber in den Niederlanden arbeiten und mindestens einmal pro Woche an ihren Wohnort außerhalb der Niederlande zurückkehren, oder sie müssen in den Niederlanden wohnen, aber in einem anderen EU-Mitgliedstaat arbeiten und mindestens einmal pro Woche in die Niederlande zurückkehren. Darüber hinaus muss ihre physische Anwesenheit erforderlich sein.

Grenzstudenten müssen an einer Bildungseinrichtung in den Niederlanden immatrikuliert sein, während ihr fester Wohnsitz außerhalb der Niederlande liegt, oder sie müssen an einer Bildungseinrichtung außerhalb der Niederlande immatrikuliert sein, während ihr fester Wohnsitz in den Niederlanden liegt. Darüber hinaus muss ihre physische Anwesenheit in der Bildungseinrichtung erforderlich sein.

Übrigens gilt die neue Ausnahme nicht für Arbeitsmigranten und Saisonarbeiter!

Weitere Informationen finden Sie im Brief von Minister de Jonge.

NRW und Niedersachsen halten weiterhin an der „kleinen Grenzverkehr“-Regelung fest. Beide Regierungen raten dringend von unnötigen Reisen ab.

Möchten Sie mehr wissen? Bitte kontaktieren Sie einen GrenzInfoPunkt (GIP) in Ihrer Region.

Veranstaltungen

Hier finden Sie
Grenzinfopunke in Ihrer Nähe