Altersrenten

Bei der Altersversorgung in den Niederlanden sind die gesetzliche Altersrente und die Betriebsrenten (Bedrijfspensioenfonds) zu unterscheiden. Beide sind an völlig verschiedene, voneinander zu trennende Anspruchsvoraussetzungen und Finanzierungssysteme gekoppelt.

 

Gesetzliche Altersrente (AOW)

Auch für Studenten und Berufsstarter aus Deutschland kommt der Aufbau von Ansprüchen aus der gesetzlichen Altersrente (Algemene Ouderdomswet, kurz AOW) in Betracht. Sie stellt eine Volksversicherung dar. Dies bedeutet, daß sie Leistungen auch für jene vorsieht, die nicht Arbeitnehmer sind. Entscheidend ist vielmehr ein Status als Einwohner der Niederlande. Denn Einwohner der Niederlande sind – unabhängig von ihrer Nationalität – in den Volksversicherungen pflichtversichert. Anspruch auf AOW-Leistungen bauen Studenten indes nur auf, wenn Sie Ihren alleinigen Wohnsitz in den Niederlanden nehmen.

Dabei ist das Folgende zu berücksichtigen:

Grundsätzlich können deutsche Studenten ihren Wohnsitz in Deutschland beibehalten, auch wenn sie sich wegen des Studiums in den Niederlanden aufhalten. Sie haben sich dann natürlich auch in der jeweiligen niederländischen Gemeinde anzumelden, und anzugeben, dass sie sich nur zu Studienzwecken (siehe ganz unten) in den Niederlanden aufhalten. Allerdings kennen die Niederlande keinen „Zweitwohnsitz“. Bei dieser Variante liegt also kein alleiniger Wohnsitz in den Niederlanden, mit der Folge, dass auch keine AOW-Leistungsansprüche aufgebaut werden. Erst wenn der deutsche Student seinen deutschen Wohnsitz aufgeben würde, könnte er aufgrund seines alleinigen niederländischen Wohnsitzes AOW-Leistungsansprüche für die Dauer seines Aufenthaltes in den Niederlanden aufbauen. Vergleiche unbedingt auch das Extra-Info „Studium in den Niederlanden – Aufenthalt in den Niederlanden“.

Es gibt indes auch noch eine andere Möglichkeit, bei der AOW-Leistungsansprüche aufgebaut werden können: Bei Aufnahme einer einkommenssteuerpflichtigen Beschäftigung in den Niederlanden können Studenten häufig unabhängig vom Wohnsitz AOW-Leistungsansprüche aufbauen. In einem solchen Fall sind dann auch Beiträge zur AOW vom Einkommen abzuführen.
Überdies hat die Beschäftigungsaufnahme regelmäßig auch Konsequenzen für andere (sozial-) versicherungsrechtliche Verhältnisse haben (z.B. Krankenversicherung).

Sofern AOW-Leistungsansprüche einmal aufgebaut worden sind, könnte für Studenten auch eine freiwillige Weiterversicherung nach ihrem Studium in den Niederlanden in Betracht kommen. Dies muß innerhalb eines Jahres nach Wegfall der Voraussetzungen für die Pflichtversicherung beantragt werden. Zuvor sollte eine Kosten-Nutzen-Abwägung erfolgen.

Wie funktioniert die AOW-Altersrente?

Die AOW-Leistung wird ab dem 67. Lebensjahr (+ 3 Monate) ausgezahlt; Frührenten sind nicht möglich. Die Höhe richtet sich nicht nach einer Einkommenshöhe, sondern nach der Anzahl der Jahre, die jemand zwischen dem 17. und 67. Lebensjahr (+ 3 Monate) in den Niederlanden einkommenssteuerpflichtig arbeitend und / oder wohnend verbracht hat. Für jedes einschlägige Jahr werden 2% AOW-Leistung aufgebaut. Den vollen Satz von 100% erhält also derjenige, der die volle Lebensspanne vom 17. (+ 3 Monate)  bis 67. Lebensjahr (+3 Monate) (50 Jahre) in den Niederlanden einkommenssteuerpflichtig gearbeitet bzw. gewohnt hat.

 

Betriebsrenten

Betriebsrentenfonds stellen eine wichtige Ergänzung zu den gesetzlichen Altersrenten dar und sind an die Ausübung einer Beschäftigung in den Niederlanden gekoppelt. Die AOW-Leistungen stellen namentlich nur eine Art Grundsicherung dar. Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen in der Regel einen Teil des Beitrags zu den Betriebsrentenfonds. Die rechtliche Grundlage für die Betriebsrentenfonds bilden zumeist die durch den niederländischen Arbeitsminister gebilligten Tarifverträge (CAO’s).

Besteht in einem Betriebszweig keine Betriebsrentenversicherung, muß der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer keine zusätzliche Betriebsrente anbieten. Gleichwohl sollte der Student oder Berufsstarter darauf achten, einen Arbeitgeber zu wählen, der einen Betriebsrentenfonds anbietet. Die Mehrzahl der niederländischen Arbeitgeber (ungefähr 90%) kommt dem auch nach.

Ob die jeweilige Betriebsrente auch weitere Risiken – wie Unfall, Hinterbliebenenleistungen und Erwerbsminderung – abdecken, muß im Einzelfall geklärt werden. Die Aufnahme einer Beschäftigung hat natürlich auch weitere Konsequenzen für andere steuerrechtliche und (sozial-) versicherungsrechtliche Verhältnisse.

Und so funktioniert das Betriebsrentensystem in der Praxis:

Für jedes Jahr, in dem ein Arbeitnehmer in den Niederlanden gearbeitet hat, erwirbt er Ansprüche hinsichtlich der Betriebsrente. Der Betrag kann pro Arbeitsjahr mit einem bestimmten Faktor des durchschnittlichen Lohnes multipliziert werden. Bei den tariflichen Rentenregelungen bestehen jedoch im einzelnen große Unterschiede.
Ein Arbeitgeberwechsel kann auch eine andere Tarifregelung zur Folge haben. In einem solchen Fall können die bereits erworbenen Betriebsrentenansprüche auf den neuen Betriebsrentenfonds übertragen werden. Letzteres kann aber auch finanzielle Nachteile auslösen.

Die gezahlten Beiträge zum Betriebsrentenfonds können vom Arbeitnehmer steuerlich voll geltend gemacht werden. Auch besteht die gesetzliche Verpflichtung, dass die Versicherten jährlich ein Schreiben vom Betriebsrentenfonds erhalten, das über den individuellen Leistungsaufbau informiert.

Wichtig ist, dass die Einzahlung in Betriebsrentenfonds auch schon bei der Aufnahme eines Studentenjobs in Betracht kommen kann.