von Alfred Derks am 21.11.2018

Business-Frühstück zum Thema grenzüberschreitender Arbeitsmarkt

Klever Unternehmen äußern unter anderem aufgrund der nachhaltig guten Konjunktur einen steigenden Fachkräftebedarf. Dieser kann jedoch nicht immer zeitnah und fachlich passend gedeckt werden. Deshalb organisiert die Wirtschaft & Tourismus Stadt Kleve GmbH das nächste Business-Frühstück am Freitag, 30. November, in der Stadthalle Kleve in Zusammenarbeit mit dem in Kleve ansässigen GrenzInfoPunkt der Euregio Rhein-Waal. Bei der Veranstaltung zum Thema „Wie erschließe ich den grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt?“ erhalten die Unternehmer konkrete Tipps.

Für Unternehmer in Kleve kann es verschiedene Gründe geben, sich mit dem deutsch-niederländischen Arbeitsmarkt auseinanderzusetzen. Ein Stichpunkt ist das Thema Fachkräftemangel – hier lohnt ein Blick ins Nachbarland, um neues Personal zu werben. Wer bereits im Nachbarland aktiv ist oder es sein möchte, ist gut beraten, Personal auf dem niederländischen Arbeitsmarkt zu suchen. Unternehmen, die bereits Personal aus dem Nachbarland beschäftigen, sorgen sich womöglich darum, wie sie es langfristig halten können.

Dabei tauchen verschiedene Fragen auf: Was gibt es zu beachten, wenn ich Niederländer beschäftige? Und wieso schicken Niederländer, wenn sie sich bewerben, fast nie Zeugnisse mit? Auf diese und weitere Aspekte gehen unter anderem die Experten vom GrenzInfoPunkt der Euregio Rhein-Waal an diesem Morgen ein. Der GrenzInfoPunkt Rhein-Waal ist eine grenzüberschreitende Partnerschaft mehrerer Organisationen. Jeder Partner stellt sein spezielles Wissen zur Verfügung. Auf dieser Grundlage beraten sie gemeinsam zu den Themen Wohnen, Arbeiten, Geschäftswelt und Studieren im Nachbarland.

Programm

Nach der offiziellen Begrüßung und dem aktuellen Bericht zur städtischen Haushaltsplanung 2019 beginnen Stefanie Rösing und Michael Stock vom Arbeitgeberservice des UWV Doetinchem mit einem Vortrag zum Thema Arbeitsvermittlung aus den Niederlanden. Als EURES Cross-Border Berater betreuen sie die Arbeitgeber in den Regionen Achterhoek, Arnheim und Nimwegen und auch im deutschen Grenzgebiet.

Bei der folgenden Podiumsdiskussion erörtert Frank Wöbbeking, Geschäftsführer der deutsch-niederländischen Kommunikationsagentur mediamixx GmbH aus Kleve, im Gespräch mit Wilfried Kullmann, Teamleiter des Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Wesel für den Kreis Kleve und Line Manager EURES, und Daniel Jaetsch, Consultant und Personalvermittler bei Velde Groep in Den Bosch, einige konkrete Fragen zum grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt.

 

Foto: Daniel Jaetsch