EURES-adviseur Carola Schroer en junior adviseur Antonia Cornelißen van het GrensInfoPunt Rijn-Waal.

Grenzpendler sollten sich frühzeitig beraten lassen

Wer auf der Suche nach einem Job ist, aber in Deutschland noch keinen Erfolg hatte, dem bietet sich noch eine weitere Option: die Niederlande. Ein Blick auf die andere Seite der Grenze kann sich lohnen – wer weiß, vielleicht ist in den Niederlanden die perfekte Stelle frei. Was muss man aber beachten, wenn man im Nachbarland arbeitet? Der GrenzInfoPunkt Rhein-Waal bietet zu diesen und weiteren Fragen regelmäßig kostenlose Online-Sprechstunden an. Unterstützt wird er dabei von seinen Partnern – auf deutscher Seite beispielsweise das Finanzamt und die Agentur für Arbeit.

Was muss bei der Versteuerung des Einkommens in den Niederlanden beachtet werden? Welche Auswirkungen hat ein Arbeitsvertrag in den Niederlanden auf das Kindergeld? Was passiert mit Krankenversicherung, Sozialversicherung und Rentenversicherung? Das sind nur einige der Fragen, mit denen die Experten des GrenzInfoPunktes Rhein-Waal konfrontiert werden. Die gute Nachricht für die Fragesteller: Eine fundierte Antwort ist ihnen gewiss.

Neben den kontinuierlichen telefonischen Beratungsgesprächen (montags bis donnerstags zwischen 8.30 und 16.30 Uhr) können ehemalige, aktuelle und künftige Grenzpendler, aber auch Arbeitgeber die regelmäßigen Online-Sprechstunden nutzen, um sich an den GrenzInfoPunkt Rhein-Waal zu wenden. Ab Oktober bietet er einmal monatlich zusätzlich zu den bereits geplanten Terminen auch Beratungstage in Zusammenarbeit mit dem deutschen Finanzamt und niederländischen Belastingdienst an. Los geht es am Dienstag, 12. Oktober. Von 9 bis 12.30 Uhr können sich Grenzpendler und Arbeitgeber, die Personal aus dem Nachbarland beschäftigen (möchten), mit den Experten in Verbindung setzen. „Wenn man vorhat, in den Niederlanden zu leben oder zu arbeiten, ist eine gute Vorbereitung die halbe Miete“, weiß Carola Schroer, Beraterin beim GrenzInfoPunkt Rhein-Waal. „Gerade Steuerfragen sollten frühzeitig geklärt werden, damit man teure Missverständnisse, die entstehen können, vermeiden kann.“

Weitere Termine für die digitalen Sprechstunden in Kooperation mit den Finanzämtern beider Länder sind Dienstag, 9. November, und Dienstag, 14. Dezember – jeweils im gleichen Zeitraum. Interessenten können vorab telefonisch unter 02821/793079 einen Termin vereinbaren.

Online-Sprechstunden im September

Zuvor stehen auch im September noch zwei Online-Sprechstunden an: Am Dienstag, 21. September, werden die Berater des GrenzInfoPunkts von den Fachleuten der Agentur für Arbeit und ihres niederländischen Pendants UWV unterstützt. Eine Woche später, am Dienstag, 28. September, findet die Online-Sprechstunde unter Mitwirkung des BDZ – Bureau voor Duitse Zaken der Sociale Verzekeringsbank statt. Auch für diese Beratungen (jeweils von 9 bis 13 Uhr) müssen vorab Termine vereinbart werden.

Die Termine aller Online-Sprechstunden findet sich auf der Website des GrenzInfoPunkt Rhein-Waal unter www.grenzinfo.eu/erw.

Weitere Meldungen

Veranstaltungen

Grenzinfopunkte in Ihrer Nähe

Finder